• Geschichte
• Baugeschichte
• Bau einer Burg
• Der Landeck-Verein
• Virtueller Rundgang
• Panorama Rundgang
• Termine / Veranstaltungen
• Historische Gruppe
• Altes Handwerk
• Rund um Burg Landeck
• Galerie-Impressionen
• Burg-Landeck-Stiftung
• Links
 
• Anfahrt
• Newsletter
• Burgführungen

• Kontakt / Impressum

 
Bei Reservierungen, Fragen zu Ihrem privaten Fest oder gastronomischen Veranstaltungen kontaktieren Sie bitte direkt die Burgschänke Landeck - 76889 Klingenmünster Tel 0 63 49 / 87 44 Fax 0 63 49 / 9939-38 oder gehen Sie auf http://www.burglandeck-pfalz.de/Kontakt.21.0.html Die Zufahrt ist auf Fahrzeuge bis 3,5 t begrenzt. Fußgänger können die Burg auf einem Weg oberhalb der Fahrstraße in ca 20 Min. erreichen.
Baugeschichte
Rückschlüsse auf die bauliche Entwicklung von Burg Landeck lassen sich, abgesehen von einigen wenigen Urkunden, nur aus der noch vorhandenen Bausubstanz treffen. Bis Ende des 14. Jahrhunderts bestand die Burg, wie es scheint, nur aus dem Bereich, den die innere Ringmauer umfasst.
 
 
Ende 12. und Anfang 13. Jahrhundert
Die architektonischen Merkmale dieser Kernburg lassen eine Entstehung um oder kurz vor 1200 annehmen. Bergfried und Schildmauer bilden eine bauliche Einheit und sind kurz nacheinander entstanden. Mit der präzisen Steinsetzung ihrer Buckelquader sind
sie ein beredtes Zeugnis für die hohe Qualität eines auf Wirkung ausgerichteten Mauerbaus. Das Haupttor mit ähnlicher Bauzier im romanischen Rundbogen wie an der Madenburg könnte in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts entstanden sein.
 
Anfang 15. Jahrhundert
Im Teilungsvertrag von 1407 wird auf das „steinerne Haus“ hingewiesen. Damit ist der Wohnbau an der Westseite der Kernburg gemeint, der im Laufe der Jahrhunderte mehrfach verändert worden ist. In seiner Grundsubstanz dürfte er aus der ersten Bauphase
stammen. Erwähnt wird auch das „Sprachhäusel“, Bestandteil einer zwingerartigen Torsicherung hinter der Schildmauer, wo Ankommende nach ihrem Einlass befragt wurden. Reste davon waren bis Ende des 19. Jahrhunderts vorhanden.
Das ebenfalls genannte „beumin huss“, ein teilweise in Fachwerk aufgeführtes Gebäude, nahm die Ostseite der Burg ein. Es ist kurz vor 1407 errichtet worden. 1421 folgte der quer verlaufende südliche Gebäudeflügel, der die beiden großen Häuser miteinander verband.
Nach 1415 wurde die Burg aufgrund einer Übereinkunft der Eigentümer mit der tiefer gelegenen Zwingeranlage umgeben, einer Ringmauer mit eingesetzten schalenförmigen Flankierungstürmen.
 
Zweite Hälfte 15. Jahrhundert
Nach 1456 entstand vermutlich vor dem Eingangsbereich die großflächige Verteidigungsanlage in der Art eines Vorwerks, das zum Aufstellen von Geschützen geeignet war. Die Bauarbeiten waren mit
umfangreichen Erdbewegungen verbunden. Möglicherweise stammt erst aus jener Zeit der in Buckelquadertechnik errichtete Brückenturm. Er verfügte über einen Erker als Aufenthaltsort für den
Torwächter. Weitere Ausbauten sind uns bis zur Zerstörung der Burg Ende des 17. Jahrhunderts nicht bekannt. Burg Landeck hat sich somit den Charakter einer typischen Wehranlage des Hoch- und Spätmittelalters bewahrt.
© 2017 Landeckverein Klingenmünster e. V. - Alle Rechte vorbehalten.